Unser pädagogisches Konzept

Den Prinzipien unseres Namensgebers folgend legt unsere Schule den Schwerpunkt ihrer Arbeit einerseits auf

  • die optimale Förderung der individuellen Entwicklung jedes Kindes und gleichzeitig auf
  • das Leben, Handeln und Lernen innerhalb der Gemeinschaft.

Um individuelle Förderung gewährleisten zu können

  • fördern wir im Rahmen des jahrgangsübergreifenden Förderbandes („Stärken stärken und Schwächen schwächen“),
  • differenzieren wir innerhalb des regulären Unterrichts, z. B. durch spezielle Trainingsprogramme,
  • bieten wir zusätzliche AGs außerhalb des Unterrichts an, z. B. für Schach, Basketball, Schülerzeitung.

Das gemeinschaftliche Leben und Handeln realisiert sich in unserem Schulalltag zum Beispiel durch

  • regelmäßig stattfindende Feste wie die Laternenausstellung, der St.-Martins-Umzug, der Blumenbasar, Projekttage oder das Spiel- und Sportfest,
  • das inzwischen fest etablierte „Patenprinzip“ (unsere Viertklässler betreuen die Erstklässler beim Einleben in den Schulalltag),
  • die von Kindern organisierte Spielausleihe in der Pause,
  • die regelmäßigen Spenden jeder Klasse an unser Patenkind Valeria in Bolivien,
  • die Schulbücherei
  • Ausflüge und Klassenfahrten

und weiteren Projekten wie der Streitschlichter-AG, den Präventionsprojekten „Gewaltfrei lernen“ und „Mein Körper gehört mir“, dem Schülercafé oder der Garten-AG, welche abhängig von finanziellen und personellen Ressourcen durchgeführt werden.